Dachsbracke

Über die Dachsbracke

Nach dem aktuellen Standard der FCI (Federation Cynologique Internationale) wird die Alpenländische Dachsbracke systematisch eingeordnet in die Gruppe 6 („Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen“) und der Sektion 2 („Schweisshunde“). Die Sektion 2 umfasst dabei drei Jagdhunderassen: die Alpenländische Dachsbracke, den Bayerischen Gebirgsschweisshund und den Hannoverschen Schweisshund. Nachfolgend sind einige Merkmale aufgelistet, die eine Dachsbracke charakterisieren:

IMG_3221 (2)-WZ

(Foto: Dachsbracken, Hündin und Rüde)

Allgemeines Erscheinungsbild

Niederläufiger Jagdhund mit robusten starkknochigem Körperbau, dichtem Haarkleid, fester Muskulatur.

Wichtige Proportionen

Verhältnis der Schulterhöhe zur Rumpflänge 2:3
Verhältnis des Gesichtsschädels zum Hirnschädel 9:10

Größe

Widerristhöhe 34 – 42 cm
Idealgröße Rüden 37 – 38 cm
Idealgröße Hündinnen 36 – 37 cm

Haarkleid + Farbe

Die Idealbehaarung ist sehr dichtes Stockhaar mit dichter Unterwolle, das den ganzen Körper bedeckt und gut anliegt. Die Idealfarbe ist dunkel hirschrot mit oder ohne leichter schwarzer Stichelung sowie schwarz mit klar abgegrenztem rot-braunem Brand (Vieräugl), weißer Bruststern ( Brackenstern ) erlaubt.

Rute

Hoch angesetzt, an der Wurzel stark. An der Unterseite länger behaart (Bürstenrute) bis knapp über den Boden reichend, leicht gesenkt getragen.

Pfoten

Kräftig, rund, Zehen eng aneinander liegend, Ballen kräftig, Krallen schwarz.

Verhalten / Wesen

Gesichtsausdruck klug und freundlich, unerschrockenes Wesen.

Jagdgebrauchshund

Schweißarbeit, Laute Jagd auf Fuchs, Hase und alles Schalenwild.

IMG_8165 (2)-WZ

(Foto: Hela vom Heisterbach mit erlegtem Rehbock)

Dachsbracken bei der Jagd

Jagd-Schwarzwild-WZ

Schwarzwild-Jagd

Laute Jagd-Marder-WZ

Laute Jagd auf den Marder